Mittwoch, 9. August 2017

[Reihenvorstellung] Das Spiel - Jeff Menapace + [Rezension] Das Spiel - Tod (Bd.3)


Die Reihe:
3. Das Spiel – Tod

Heute möchte ich euch die Reihe "Das Spiel" von Jeff Menapace vorstellen. Der erste Teil ist spoilerfrei. Bei meiner Rezension zum dritten Band "Das Spiel-Tod" werde ich Spoiler zu Band eins "Das Spiel - Opfer" und Band 2 "Das Spiel-Rache"  mit Vorsicht Spoiler! markieren.



Reihenvorstellung - Spoilerfrei
In dieser Reihe geht es um die Famile Lambert, einer Familie wie sie in einem Bilderbuch stehen könnte. Ein verliebtes Ehepaar mit zwei Kindern, einem Jungen und einem Mädchen.
Am idyllischen Crescent Lake, im amerikanischen Hinterland, möchte die Familie Urlaub machen.
Doch nicht nur die Familie findet sich dort ein, sondern auch die beiden Fannelli- Brüder, die ein sehr böses Spiel spielen wollen. Wer ihre unwissenden Mitspieler werden sollen, haben sich die Brüder bereits ausgesucht. Das Spiel  beginnt - und es ist kein harmloses Spiel.


Im ersten Teil ist das Spiel noch lange nicht zu Ende - es geht in teil zwei und Teil drei grausam weiter.




Rezension "Das Spiel - Tod" Vorsicht Spoiler zu Band 1 und Band 2
Da mir der erster Teil der Reihe wirklich sehr gut gefallen hat, der zweite leider nur mittelmäßig. hatte ich sehr große Hoffnung in den dritten Teil gelegt. Der zweite war mir leider etwas zu unspektakulär.
Leider hatte ich das Gefühl, dass der dritte Band wenig mit den Vorgängern zu tun hatte. Es gab einige Charaktere, die zwar erneut vorgekommen sind, aber leider wenig bis gar keine Charakterzeichnung bekommen haben. Ich habe mir gewünscht, dass die Charaktere mehr Tiefe bekommen, besonders Amy und die Kinder Caleb und Carrie.
Der Anfang ging für mich leider nur sehr schleppend voran, das letzte drittel hat mir dagegen sehr gut gefallen, da es sehr rasant fortgeschritten ist. Hätte ich mir nicht immer wieder in Erinnerung rufen müssen, dass es sich um den Abschluss einer Trilogie handelt, hätte es für mich ein Einzelband sein können.
Insgesamt fand ich die Geschichte ganz okay, teilweise habe ich sie mehr mal weniger gemocht. Aber im Ganzen konnte sie mich dennoch überzeugen.
Was mich wirklich sehr gestört hat ist, dass es immer wieder, gefühlt auf jeder Seite vorgekommen ist, dass jemand "kichert". Erstens hat mich die Wiederholung massiv gestört und zweitens, dass das Wort in vielen Situationen einfach unpassend war. Ein Ex-Soldat kichert nicht wenn er ein geschäftliches Gespräch führt. Kinder kichern, aber auch nicht auf jeder Seite. Dies mag wohl an der Übersetzung liegen, da es für das englische Pendant keine passende Übersetzung gibt.
Aber bei einem Buch aus dem Heyne- Hardcore -Verlag erwarte ich, dass es nicht solche Fauxpas in der Übersetzung gibt. Nach der Hälfte ist es weniger geworden, und ich war froh, dass ich weitergelesen haben, da ich kurz zuvor das Buch fast wütend weggelegt habe, da ich es nur schwer ertragen konnte.
Dieser Teil hat mir inhaltlich besser gefallen als der zweite. Auch wenn er meiner Meinung nach nicht unbedingt für die Geschichte notwendig war.
Als Amy die Fannelli-Schwester am Ende des zweiten Teils erschossen hat, hätte das Ende sein können. Patrick tot, die Flannelli- Geschwister tot. Was im dritten Band passiert lässt das Ende des zweiten Bandes nicht erahnen - dadurch bleibt die Spannung hoch.