Samstag, 20. Januar 2018

[Rezension] Woman in Cabin 10 - Ruth Ware



27.12.2017 ¦ dtv¦ 384 Seiten ¦ EB ¦  Deutsch ¦ 12,99€  ¦Thriller¦ Kreuzfahrt


Lo Blacklock ist Journalistin bei dem Reisemagazin Velocity. Die darf als Schwangerschaftsvertretung für ihre Kollegin Rowan an der Jungfernfahrt des Kreuzfahrtschiffes Aurora Borealis teilnehmen.
Kurz bevor sie die Reise antreten kann passiert ihr Schreckliches und sie sieht die Kreuzfahrt als Ablenkung an. In der ersten Nacht auf dem kleinen Schiff – es gibt nur 10 Kabinen – macht sie eine verhängnisvolle Beobachtung.
Als sie durch einen Schrei geweckt wird bekommt sie mit, wie etwas aus der Nachbarkabine – Kabine 10 – etwas ins Wasser fällt. Sie meint im dunklen Meer erkennen zu können, dass es eine Frau war, die ins Wasser gefallen oder geworfen worden ist – zudem entdeckt sie Blutspuren an der Glaswand des Geländers der Nachbarkabine. Voller Panik informiert sie das Bordpersonal, doch keiner der auf dem Schiff Anwesenden schenkt ihr Glauben.
Denn angeblich ist die Nachbarkabine nie besetzt gewesen – alles deutet darauf hin, dass es nie eine zusätzliche Passagierin gab. Kann Lo ihrer Wahrnehmung trauen?
Soweit zum Inhalt. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Lo erzählt und wir bekommen einen Eindruck ihrer Gedanken und sind sofort mitten im Geschehen. Wir befinden uns auf einem Luxus-Kreuzfahrtschiff auf dem sehr viel Dekadenz und Oberflächlichkeit herrscht. Die Passagiere, an zwei Händen abzählbar, sind größtenteils Journalisten.
Nachdem Lo ihren Notruf abgesetzt hat und das Personal über ihre Beobachtung informiert hat, begibt sie sie auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei kommt das klassische Agatha Christie Feeling auf.  Alle Anwesenden sind Tatverdächtige und Lo ist die Detektivin die aufdecken möchte, was wirklich passiert ist.  Dieser „Abschnitt“ hat mir wirklich gut gefallen und es hat Spaß gemacht mit Lo mitzufiebern. Die Puzzleteile werden zusammengefügt und man hofft, dass alles aufgedeckt werden kann.  
Zwischendurch werden uns Zeitungsberichte und Forenbeiträge geliefert, die uns einen Ausblick auf die Zukunft geben. Das machte das Leseerlebnis für mich noch spannender, da wir wussten auf was es hinausläuft aber nicht wie es dazu kommen wird. Doch die Handlung blieb zwischendurch etwas flach und es gab immer mal wieder einen Spannungsabfall – was mir die Lust am Lesen nicht sonderlich näher gebracht hat.
Der letzte Abschnitt, ungefähr ¼ des Buches waren in Ordnung. Für mich leider etwas zu unlogisch und ich hätte mir noch einen Twist am Ende gewünscht, der leider nicht kam.
Generell kann ich sagen, dass mir die Atmosphäre gut gefallen hat, die Geschichte war interessant und hatte seine Höhen und Tiefen. Größtenteils hatte ich Freude am Lesen und fand den Thriller solide.  Ich kann „Woman in Cabin 10“ jedem empfehlen der gerne unblutige, psychologisch aufgebaute Thriller oder Krimis liest.  Mehr als eine solide Geschichte sollte man allerdings nicht erwarten.


Dienstag, 16. Januar 2018

[Neuzugänge] Dezember #2 Thriller & Horror


Neuzugänge: 15, davon
gekauft:3
geschenkt bekommen: 5
ertauscht:4
Rezensionsexemplare:3
E-Books:2
aktueller SuB-Stand:155
Ausgaben: 40,00€

Hier kommt ihr zu meinem ersten Teil der Neuzugänge, in dem ich euch meine neuen Romane und Sachbücher zeige.

Flugangst 7A - Sebastian Fitzek
Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.
Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...
Quelle: droemer-knaur 
 Ich mag die Thriller von Sebastian Fitzek sehr gerne und bin gespannt auf sein neustes Werk. Ich habe es mir ertauscht, da mir der NP doch ein wenig happig erscheint. Besonders für Thriller möchte ich ungerne viel Geld ausgeben, da ich die meisten eh nur einmal lese und nicht - wie manch andere Romane- mehrmals, bei denen sich der Preis dann auch lohnt.


Tick Tack  Wie lange kannst du lügen? - Megan Miranda 
Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …
Zwei Wochen später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Wer ist sie? Was ist in der Zwischenzeit passiert? Auf unheimlich geschickte Weise erzählt Megan Miranda diese Geschichte rückwärts. Von Tag 15 zu Tag 14 zu Tag 13 bis schließlich zurück bis zu Tag 1 offenbart sich uns nach und nach, was seit Nics Rückkehr passiert ist – und was zehn Jahre zuvor mit Corinne geschah.
Quelle: randomhouse
In der dunklen Jahreszeit lese ich sehr gerne Thriller. Als ich gesehen habe das Tick Tack neu erscheint, habe ich es mir beim Verlag angefragt und freue mich darauf in den nächsten Wochen meine Lesezeit mit Thrillern zu verbringen.



Gequälte Engel (Achtung Band 2) - Graham Masterton

Welches Geheimnis verbirgt die katholische Kirche von Irland?
An einem kalten Frühlingsmorgen in der Grafschaft Cork finden zwei Fischer im Blackwater River den aufgeblähten Körper von Father Heaney. Hände und Füße sind gefesselt und um den Hals trägt er die Würgemale einer Garrotte. Zudem ist er kastriert worden.
Kurz darauf wird ein zweiter Priester auf die gleiche Weise zu Tode gefoltert.
Katie Maguire befürchtet, dass ein Serienmörder gerade erst mit seinen Taten begonnen hat …  
Quelle: festa-verlag
Im Zuge des Horror & Thriller Abos ist dieser Thriller bei mir angekommen. Es ist der zweite Teil der Katie Maguire  Reihe von Graham Masterton.
 
 
 
Panacea -  F.Paul Wilson
Und Gott jagte den Menschen aus dem Garten Eden, damit sein Dasein erfüllt sei von Krankheit und Schmerz und Tod.
Die Medizinerin Laura Fanning steht vor einem Rätsel: zwei männliche Leichen ohne erkennbare Todesursache. Die Männer kannten sich offenbar nicht, doch beide tragen das gleiche mysteriöse Tattoo.
Die Recherche führt Laura weit in die Vergangenheit zurück, zu einem Mönchsorden, der an das legendäre Panacea glaubte – eine Substanz, die jede Krankheit oder Verletzung heilen kann …
Als ihr ein todkranker Milliardär ein Vermögen für das Finden des Allheilmittels anbietet, macht sich Laura trotz ihrer wissenschaftlichen Skepsis auf die Suche – und gerät in den uralten Krieg zweier Bruderschaften, die um das ultimative medizinische Wunder kämpfen.
Quelle: festa - Verlag 

Auch dieses Buch -ein Science - Fiction Thriller auf den ich wirklich sehr gespannt bin, da ich sowohl Thriller als auch Sci-Fi Romane liebe - ist durch das Festa Abo bei mir eingezogen.
Zu den beiden Festa-Büchern gab es im Zuge des Horror & Thriller Abos das Festa - Spezial Buch kostenlos dazu. DIeses kleine Büchlein mit drei Kurzgeschichten ist auf 3000 Auflagen limitiert und unverkäuflich.
Tolle Idee, Festa-Verlag.





Sleeping Beauties - Stephen King & Owen King 
Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spinnwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurückgebliebenen Männer überlassen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten. Eine Frau allerdings, die mysteriöse Evie, scheint gegenüber der Pandemie immun zu sein. Ist sie eine genetische Anomalie, die sich zu Versuchszwecken eignet? Oder ist sie ein Dämon, den man vernichten muss? Schauplatz und Brennpunkt ist ein kleines Städtchen in den Appalachen, wo ein Frauengefängnis den größten Arbeitgeber stellt.
Quelle: randomhouse '
Meine Schwiegermutter hat mir zu Weihnachten einen Büchergutschein geschenkt. für den ich mir den neusten King ausgesucht habe. Stephen King ist einer meiner liebsten Schrifsteller und ich bin gespannt wie das gemeinsame Werk mit seinem Sohn Owen King ist und ob es mich überzeugen kann.



Welche Bücher durften bei euch im Dezember einziehen?

Samstag, 13. Januar 2018

[Rezension] Vergessene Kinder - Luna Darko




16.03.2017 ¦ Community Editions¦ 192 Seiten ¦ TB ¦  Deutsch ¦ 12,00€  ¦Roman ¦ Jugend

Vorab ersteinmal der Klappentext. Normalerweise verwende ich keine Klappentexte in meinen Rezensionen, sondern fasse kurz den Inhalt mit meinen eigenen Worten zusammen. Aber hier ist es notwendig, um meine Kritik verstehen zu können.

Klappentext:Pias Entschluss steht fest: In der Nacht vor ihrem 18. Geburtstag wird sie ihrem besten Freund Momo folgen und sich umbringen. Man kann ja doch nur die Farbe der Scheiße ändern, in der man sitzt.
Doch dann lernt sie Tom kennen, der so ganz anders ist als alle anderen, die sich bloß an Oberflächlichkeiten festklammern; und sie fangen an zu reden – über das Leben, übers Sterben, über ihre verloren gegangenen Träume. Und zum ersten Mal überhaupt hat Pia das Gefühl, sich nicht verstellen zu müssen, einfach sie selbst sein zu können. Aber wer ist sie überhaupt? Hat sie sich nicht schon lange verloren hinter ihrer undurchdringlichen Fassade?

Als ich den Klappentext gelesen habe, fand ich ihn ganz ansprechend und habe mich auf eine tiefgründige (soweit es in einem so kurzen Büchlein möglich ist) gefreut.
Aber Momo wird in dem Buch nichz öfter als drei Mal erwähnt und der Selbstmord von ihm bleibt nur eine kleine Randnotiz. 
Was wir bekommen sind Teenager die sich ständig mit Drogen zudröhnen in Selbstmitleid suhlen, anderen Menschen Unwissenheit über die Welt vorwerfen und auf Bildung nichts geben.
Ach und nebenbei haben sie sooo viel zu tun indem sie ihre Gedanken auf Papier bringen.
Wenn ich gewusst hätte, dass sich das Buch wie eine Drogentip lesen lässt (nicht auf die interessante Weise) sondern auf eine Art und Weise wie es in keinem Buch sein sollte. Drogen werden als selbstverständlich dargestellt, auch wenn Tom, einer der Protagonisten kurz darüber nachdenkt, dass der Drogenkonsum von der Protagonistin Pia vielleicht etwas zu extrem ist und selbst den ganzen Tag damit verbringt in seiner Bude zu hocken und zu kiffen.  Sehr fragwürdig.
[Es folgen eventuell Spoiler]

"Ich nutze das ganze ganz anders für mich. Bewusstseinserweiternd, nicht einschränkend. Ich bin außerdem nicht süchtig." (S.133)
"Bisschen Drugs gönnen, schln und gut, die ist völlig durchgedreht und sollte von dem ganzen Zeug echt mal die Finger lassen" (S.145)
Sowas sagt jemand, der den ganzen Tag nichts anderes macht als Gras rauchen, nicht das Haus verlässt und die Schule schmeist. Sehr toll. Und nachdem er kurz mal anmerkt wie sehr Pia wegen den Drogen durchdreht und meint sie solle die Finger davon lassen, beschließen sie LSD zu nehmen.
Bitte was? Der Umgang mit Drogen wird verherrlicht und in keiner Weise irgendwie kritisiert.
Zudem reden die Protagonisten die meiste Zeit pseudophilosophisch daher als hätten sie  die Weisheit mit Löffeln gefressen.  Manchmal habe ich den Protagonisten zugestimmt, aber meist waren die Gedanken doch zu unreflektiert um diese wirklich ernst zu nehmen, zudem haben sie sich ständig wiederholt.
Pia glaubt in Tom und seinem Bruder Finn ihre Lebensretter gefunden zu haben. Doch was machen sie? Außer Drogen nehmen, nichts.
Ich habe die ganze Zeit auf eine Botschaft gewartet oder wenigstens ein Ende mit dem ich leben kann.
Doch das Ende hat mich hysterisch auflachen lassen.
SPOILER: Alle drei schmeißen die Schule,  sie nehmen an Pias 18. Geburtstag Acid. Pia bekommt von ihrem Vater ihr Sparbuch ausgehändigt und darauf hin wollen die drei irgendwohin abhauen.
Was ist das für ein Ende???

Für die Story hätte ich gerne nur einen Stern geben wollen, doch die Aufmachung des Buches war liebevoll (von der Autorin) gestaltet und hat das Buch (trotz s*** Geschichte) zu einem kleinen Erlebnis gemacht. Dementsprechend vergebe ich zwei Sterne.
Schade. Der Klappenetext hat so viel versprochen.
Die Autorin hat die Geschichte mit 16 geschrieben (merkt man) und erst Jahre später überarbeitet und veröffentlicht.

(Kurze Anmerkung: Ich kenne Luna Darko als Youtuberin nicht, ich habe nur das Buch gelesen und dementsprechend soll meine Kritik nicht als Angriff auf die Autorin verstanden werden)

                    Fazit: FLOP. Ich kann für dieses Buch definitiv keine Empfehlung aussprechen.     
                                                          2 Sterne von mir bekommt es.

Donnerstag, 11. Januar 2018

[Neuzugänge] Dezember #1



Neuzugänge: 15, davon
gekauft:3
geschenkt bekommen: 5
ertauscht:4
Rezensionsexemplare:3
E-Books:2
aktueller SuB-Stand:155
Ausgaben: 40,00€

Dienstag, 9. Januar 2018

[Neuerscheinungen] Januar 2018 - neues Jahr, neue Bücher


Für den Januar habe ich für euch vier Neuerscheinungen herausgesucht.
Der Januar ist etwas mau, aber dafür erscheinen in den nächsten Monaten besonders viele neue Bücher.
Von den hier vier vorgestellten Nuerscheinungen freue ich mich auf eins schon seit längerer Zeit,und zwar auf "Zwischen den Sternen" von Becky Chambers. Dies ist der zweite Teil von "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten", welches 2017 zu meinen absoluten Highlights gehörte.


VÖ:11.01.18
Quelle: kiwi 
 Angststörungen treten laut einer internationalen Studie häufiger auf als Depressionen. Und doch sind sie immer noch ein Tabuthema. Franziska Seyboldt will dies mit »Rattatatam, mein Herz« ändern.
Die Angst hat sich schon früh eingeschlichen in Franziska Seyboldts Leben. Und sie ist weit über das hinausgegangen, was man allgemein unter »ängstlich« versteht. Angst davor, mit der U-Bahn zu fahren, zum Arzt zu gehen, in beruflichen Situationen zu versagen, kurz: generalisierte Angststörung. Panikattacken. Millionen von Menschen kämpfen sich mit dieser Erkrankung und der daraus resultierenden Angst vor der Angst durchs Leben und sind wahre Meister im Ausredenerfinden geworden, notgedrungen. Warum spricht niemand darüber? Warum ist die Angststörung nicht so »normal« wie Depressionen oder Burn-out? Diese Fragen stehen am Anfang von Franziska Seyboldts poetischem und mutigen Buch, das ihren Weg durch die Angst beschreibt. Sie ist nie eingeladen, diese Angst, und doch immer dabei. Indem sie unter ihrem Klarnamen schreibt, befreit sich Franziska Seyboldt aus dem Zwang nicht aufzufliegen, keine Schwäche zu zeigen: »Ist man schwach, we
 nn man Schwäche zeigt, oder holt man sich gerade so die Kontrolle zurück?«, fragt sie.

VÖ:22.01.18
Quelle: duMont
Nach der Trennung von seiner Frau reist ein erfolgreicher junger Maler ziellos durch Japan. Schließlich zieht er sich in das abgelegene Haus eines berühmten Künstlers zurück. Eines Tages erhält er ein lukratives Angebot: Er soll das Porträt eines reichen Mannes anfertigen. Nach einigem Zögern nimmt er an, und Wataru Menshiki sitzt ihm fortan Modell. Doch der Ich-Erzähler findet nicht zu seiner alten Fertigkeit zurück. Wer ist dieser Mann, dessen Bildnis er keine Tiefe verleihen kann? Durch einen Zufall entdeckt der Maler auf dem Dachboden ein meisterhaftes Gemälde. Es trägt den Titel ›Die Ermordung des Commendatore‹. Er ist wie besessen von dem Bild, mit dessen Auffinden zunehmend merkwürdige Dinge um ihn herum geschehen, so als würde sich eine andere Welt öffnen. Mit wem könnte er darüber reden? Er kennt nur Menshiki, doch soll er sich ihm wirklich anvertrauen? Als er es tut, erkennt der Ich-Erzähler, dass Menshiki einen ungeahnten Einfluss auf sein Leben hat.
 
 



VÖ:25.01.18
Quelle: fischer »Zwischen zwei Sternen« ist Becky Chambers zweiter Science-Fiction-Roman aus dem Wayfarer‑Universum – eine optimistische Space Opera mit High-Tech-Städten auf fremden Planeten, künstlichen Intelligenzen, außergewöhnlichen Aliens und einer gehörigen Portion Tiefgang.
Früher hatte Lovelace ihre Augen und Ohren überall. Als KI-System der Wayfarer bekam sie alles mit, was auf ihrem Raumschiff passierte, und sie sorgte für das Wohlbefinden der Crew, für die Lovelace immer mehr eine Freundin war als nur ein System.
Dann kam der totale Systemausfall. Ihre Crew sah nur eine Möglichkeit, Lovelace zu retten: ein Reboot all ihrer Systeme. Als sie aufwacht, ist sie in einem Bodykit gefangen, eingeschränkt auf modifizierte menschliche Körperfunktionen – in einer Gesellschaft, in der eine solche Umwandlung verboten ist.
Doch Lovelace ist nicht allein: Pepper, eine chaotische Technikerin, die ihr Leben riskiert hat, um die Künstliche Intelligenz zu retten, hilft Lovelace, ihren Platz in der Welt zu finden. Denn Pepper weiß selbst nur zu genau, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt zu sein und das Universum neu kennenzulernen …



VÖ:26.01.18
Quelle: Bastei Lübbe
Eine Kathedrale, die zum Himmel wächst. Ein Steinmetz, der seiner Bestimmung folgt. Und eine Liebe, die nicht sein darf.
Anno 1215. Dem Waisenjungen Moritz widerfährt großes Leid. Nur, wenn er Skulpturen aus dem Stein haut, vergisst er alle Schmerzen. Jahre später erkennt ein reisender Baumeister Moritz' Talent und nimmt ihn mit nach Magdeburg, wo eine Kathedrale gebaut wird. Rasch macht sich Moritz einen Namen unter den Steinmetzen. Doch nicht jeder auf der riesigen Baustelle bewundert den jungen Künstler. Vor allem Gotthart, ein bekannter Bildhauer, neidet Moritz den Erfolg. Als Moritz sich ausgerechnet in die Frau verliebt, um die auch Gotthart wirbt, verfolgt dieser nur noch ein Ziel: die Vernichtung seines Rivalen, um jeden Preis.

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch besonders in diesem Monat?